Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

cie. jacqueline p. / solodanza am werk

 

 

 

 

 the philosophy of self-promotion - produktion 2016

 

„Lebe für den Ruhm!“ Seitdem es Selfies, Likes und Plattformen wie Facebook gibt, gehört dieses Motto zu unserem Alltag (Andy Warhol genügten 15 Minuten!). Warum wollen wir uns immer und überall darstellen und die ganze Welt zur Bühne machen: vor unseren Freunden, in der Liebe, auf Instagram? Warum bemühen wir uns, uns selber zu inszenieren um ein Bild von sich zu kreieren? Warum ist es erstrebenswert, von möglichst vielen Menschen „Likes“ zu bekommen? Wir sind kurzzeitig „high“, ok. Ist das ein befriedigender Zustand? Führt er nicht ins Leere, wenn man sich jeden Tag selbst inszeniert? Und was ist, wenn man vor lauter Selbstinszenierung Statist seines eigenen Lebens wird? Macht Ruhm satt oder süchtig?

 

Mit der Recherchenmethode und in Zusammenarbeit mit dem Kollektiv hat die Choreografin ein erfrischendes unkonventionelles Stück geschaffen.

 

Tanz: Coralie Merle (Lausanne), Xenja Füger (Uster), Dominque Misteli-Terzi (Winterthur)

Licht: Jan Humbel

Konzept, Choreografie: Jacqueline Pasanisi

Presse: Sinikka Jenni - movimento projects

Grafik: Lio Artwork

Outside Eye: Tina Mantel

Produktion: solodanza am werk

Koproduktion: Theater am Gleis

Dauer: 60 min.

 

Fr, 20. Mai – 20.15 Uhr - Premiere - Theater am Gleis

Sa, 21. Mai – 20.15 Uhr

So, 22. Mai – 19.00 Uhr

 

 

Unterstützt von