Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

cie. jacqueline p. / solodanza am werk

 

 

 

 

behind the line___                                                          Produktion 2017

 

Der Wunsch nach gleichen Rechten und Teilhabe am wirtschaftlichen Reichtum spiegelt sich unter anderem auch in den Booten Richtung Europa wider. 

MigrantInnen/Flüchtlinge suchen Schutz oder ein besseres Leben. Einmal angekommen richten sie sich für ein temporäres Leben ein. 

Jacqueline Pasanisi kreiert in ihrer neuesten Arbeit, in Zusammenarbeit mit dem Kollektiv, eine sozialkritische Choreografie, wo sich die Grenzen zwischen Asylsuchender und Beamter verwischen.

Mit einem dokumentarischen Blick auf die Migrationswelle lässt sie poetische und radikale Bilder entstehen. Mit ihrem Bewegungskonzept verfolgt sie das Bild einer reduzierten Tanzsprache, die bei genauerem Hinsehen ein Meer an Intensität und Körperlichkeit offenbart.

 

Tanz: Xenja Füger, Stefanie Olbort, Dominique Misteli-Terzi

Visual Design: Martin Riesen

Licht: Stefan Falk

Konzept/Choreografie: Jacqueline Pasanisi

Outside Eye: Gian Gianotti

Presse, Diffusion: Sinikka Jenni

Grafik: Lio, Manu, Klar Agency

Produktion: Verein cie. jacqueline p./solodanza am werk

Koproduktion: Theater am Gleis

Dauer: 50 Min.

 

-> Premiere 7./8./9. April 2017, Theater am Gleis Winterthur

-> Premiere 21. April 2017, Chollerhalle Zug

 

 

 mit freundlicher unterstützung